Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bonn
  • tischtennis2
  • percussion 3
  • Kletterwand 2
  • puppen
  • Einrad
  • malkasten
  • Eingang
  • schuelergruppe1
  • Schueler melden sich 2
  • Schueler am PC
  • Skelett
  • Kletterwand 3
  • percussion 2
  • Kantine
  • Physik: Klemmen
  • unterricht4
  • Bücherei
  • Physik: Licht
  • schulgebäude
  • Physik: Versuch

Demokratie aktiv mitgestalten!

Mit dem demokratiebildenden Projekt ‚Demokratie aktiv!’ der Stabsstelle Integration werden dieses Schuljahr 2020/21 zum zweiten Mal die Schülerinnen und Schüler einer Klasse unserer Schule in ihrer Identitätsbildung unterstützt und ihre gesellschaftliche und politische Integration und Partizipation gestärkt. 

Demokratie aktiv 2Im weiteren die Informationen zum Projekt von der Stabsstelle Integration:

Das Projekt findet bewusst an Schulen statt, deren Klassen die Zusammensetzung der Stadtgesellschaft widerspiegeln. Die Förderung der Demokratiekompetenz der Schüler:innen erfolgt durch diversitätsbewusste erfahrungsorientierte Methoden der Demokratiebildung.
In Zusammenarbeit mit Fachreferent:innen der Demokratie- und Jugendbildung qualifiziert die Stabsstelle Integration Studierende für ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Demokratie‐Buddies. Anschließend arbeiten jeweils zwei Buddies als Tandem mit Kleingruppen von max. 15 Kindern bzw. Jugendlichen. D.h. die Klasse wird in zwei Gruppen geteilt. So ist sichergestellt, dass Vorbehalte, Ängste und Sorgen stets wahrgenommen und kommuniziert und familiäre Traditionen oder Ambivalenzen analysiert und identitätsbildend bearbeitet werden können. Jede Gruppe wird von einem/einer weiteren Demokratie‐Buddy unterstützt, der/die eine hospitierende Rolle einnimmt und wöchentlich zwischen den Gruppen wechselt. Dieser Buddy springt auch für die Buddies des Tandems ein, wenn diese erkrankt oder verhindert sind.

Die Schulungen der Studierenden umfassen insgesamt 12 Seminartage. Nach einem Wochenendauftakt, der die jungen Erwachsenen erst einmal durch einen eigenen Demokratiekompetenzen überprüfenden und im Anschluss demokratiebildenden Prozess schickt, finden weitere Schulungstage über das Schuljahr verteilt statt.
Während des gesamten Schuljahres werden die Demokratie‐Buddies von der Stabsstelle Integration kontinuierlich begleitet und unterstützt.

Auch wenn das Projekt sich an alle Kinder und Jugendlichen wendet, so ist es doch gerade für Schüler:innen aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte ein besonderer Gewinn. Sie haben oft mit weit mehr Facetten der Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung zu tun als Kinder ohne familiäre Migrationserfahrung. Auch haben sie sehr oft das Gefühl „nicht dazuzugehören“ und „nie gut genug zu sein“. Hier kann das Projekt positive Impulse setzen und beispielsweise das manchmal raue Klima in den Schulklassen, in denen sich die Polarisierungen der Stadtgesellschaft widerspiegeln, weiterentwickeln zu Diversitätsbewusstsein und der Akzeptanz von Unterschieden.Demokratie aktiv Buddies

Thematisch begannen die Gruppen im ersten Projektjahr nach einer Kennenlernphase mit Aktivitäten zum Thema Identität. In dieser Phase wurden auch verschiedene Werte wie Toleranz, Respekt, Fairness, (familiärer) Zusammenhalt u.a. aufgegriffen und besprochen. Darauf aufbauend fanden Teambuilding-Übungen und Aktivitäten statt, bei denen sie erkannten, dass die Bedürfnisse der anderen genauso relevant sind wie die eigenen und stellten sich der Herausforderung Lösungen zu finden, die für alle akzeptabel waren. Die Schüler:innen beschäftigten sich mit Fragen zu Gleichheit und Gerechtigkeit, Begriffe wie Mehrheit und Minderheit wurden mit Inhalten gefüllt sowie der Umgang von Mehrheiten mit Minderheiten diskutiert. Im diesem Zusammenhang wurden auch Diskriminierung und Mobbing behandelt. Bei sog. Dilemmata-Übungen standen moralisch nicht eindeutig zu lösende Aufgaben im Mittelpunkt. Die Schüler:innen wurden so nicht nur für ihre eigenen Vorurteile sensibilisiert, sondern auch dafür, dass es mehr als eine Lebenssituation gibt und dass diese auch nicht immer sofort in Gänze ersichtlich ist. Ergänzt wurde diese Arbeit an den Demokratiekompetenzen der Schüler:innen mit Wissenserweiterung um demokratische Begriffe, wie Abgeordnete, Bundestag, Wahlen, unterschiedliche Mehrheitsverhältnisse u.a.

Neben der persönlichen Entwicklung Einzelner, wie einer stärkeren Beteiligung, einer mutigeren Eigenbehauptung vormals zurückhaltender Schüler:innen oder einer beginnenden Eigenreflexion, haben sich in den Gruppen Veränderungen im Miteinander ergeben. Der Zusammenhalt als Gruppe ist besser, Schuldzuweisungen und Beleidigungen finden wesentlich seltener statt und wenn es sie gibt, werden sie von den Schüler:innen untereinander kritisiert. Außenseiter- und Sündenbockrollen werden erkannt und teilweise aufgebrochen. Es findet eine Differenzierung zwischen persönlich unvorteilhaften, aber für die Gruppe fairen Regeln statt. Auch scheint es, dass die Gespräche mit den Buddies über deren Werdegang den Schüler:innen ein wenig die Zukunftsängste genommen und das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt haben. Vom Projekt zusätzlich aufgegriffene Themenwünsche sind „Beruf und Zukunft“ und „Nationalsozialismus“.

Nach den Osterferien sollte es um die Auseinandersetzung mit Grundrechten wie Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit und um die Schritte einer demokratischen Entscheidungsfindung sowie um Formen konkreter Partizipationsmöglichkeiten für Schüler:innen in der Kommune gehen.

Aufgrund der Corona-bedingten Schulschließungen war dies nicht möglich und das Projekt konnte bis zum Schuljahresende nicht wie geplant zu Ende geführt werden, womit auch die feierliche Zertifikatsübergabe an die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen im Alten Rathaus entfiel.

Das Projekt wird im Schuljahr 2020/21 fortgesetzt. Zusätzlich werden dann ergänzend Schulungstage für die Lehrer:innen geplant, um für sie die demokratiebildende Arbeit der Buddies mit den Schüler:innen noch transparenter zu gestalten. Zudem können die Lehrkräfte im Unterricht so konkret zu Projektthemen Bezug nehmen und auch nach Projektende demokratiebildende Übungen in ihre eigenen Stunden einbauen.

 

Das Projekt „Demokratie aktiv!“ wurde von der Stabsstelle Integration der Stadt Bonn entwickelt und mit finanziellen Mitteln der Stadt Bonn ermöglicht.

Stabsstelle Integration der Stadt Bonn, Rathausgasse 5-7, 53111 Bonn, Telefon 0228 773101, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ansprechpartnerin: Stefanie Schaefer

Text und Fotos: Stabsstelle Integration der Stadt Bonn

   

Aktuelle Termine  

26. November 2020
10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“
03. Dezember 2020
13:45 Uhr
Lehrerkonferenz (kein Silentium / keine Mensa)
18. Dezember 2020
08:00 Uhr
Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst Christuskirche
23. Dezember 2020 - 06. Januar 2021
08:00 Uhr
Weihnachtsferien
   

Aktuelle Hinweise  

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

bitte informieren Sie sich/informiert Euch hier zu den vorgeschrieben Maßnahmen des Schulministeriums zur Verhinderung einer Ausbreitung des Corona-Virus.

   

Aktion Schulengel  

Banner schulengel.de

Tätigen Sie Ihren nächsten Online-Einkauf unter Vermittlung von schulengel.de, und helfen Sie der Schule. Die Nutzung von schulengel.de kostet Sie nichts und ist ohne Registrierung möglich. Klicken Sie auf den Banner.

Wie das genau funktioniert erfahren Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!