Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bonn
  • schuelergruppe2
  • unterricht4
  • Gemaelde Treppenhaus
  • Schueler am Mikroskop
  • tischtennis2
  • tafel
  • percussion 4
  • fussball
  • Küche1
  • Physik: Schülerin
  • unterricht3
  • Treppenhaus
  • malkasten
  • Treppenhaus: Wandbild
  • geographie
  • schreiben
  • Einrad
  • Kletterwand 2
  • Physik: Licht
  • Physik: Klemmen

"I will survive" - AIDS-Prävention, die unter die Haut geht

"Warum ich?!", fragt sich Martin Rehbein alias Michael Wanker, als er beim Blutspenden erfährt, dass er HIV positiv ist. AIDS, eine Krankheit die doch nur Randgruppen wie Homosexuellen und Drogenabhängigen zugeschrieben wird. Oder? Dabei ist Martin Rehbein so normal. Er entstammt einer "normalen Familie, die so normal ist, das es schon wieder nicht normal ist."

b_300_225_16777215_00_images_Aktuelles_Theater_Aids_I_will_survive_1_620.jpgUnd so erfahren die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (Q1 und EF) sowie Teile der Jahrgangstufe 9 im Rahmen des Theaterstücks "I will survive" die Lebensgeschichte von Martin Rehbein. Im Hintergrund flimmern Familienfotos und kleine Filmsequenzen aus seiner Kindheit und Jugend über die Leinwand. Bilder und Szenen, wie sie die meisten aus ihrem eigenen Leben kennen.

Er erzählt von seiner ersten großen Liebe mit 16, die ihm einen Korb gibt und mit der mit 18 doch noch zusammen kommt. Wäre die Beziehung nicht Anfang zwanzig auseinander gegangen, hätte Martin Rehbein sich vorstellen können, diese Frau zu heiraten und hätte heute vielleicht Kinder. "Ich bin eigentlich ein spießiger Mensch," gesteht er dem Publikum.

Ab dem Tag der Diagnose durchläuft der Protagonist die unterschiedlichen emotionalen Stadien eines Menschen, der erfährt, dass er eine tödliche Krankheit in sich hat. Ein Jahr verbringt er mehr oder weniger phlegmatisch auf dem Sofa vor dem Fernseher. Er rafft sich wieder auf, schreibt sich wieder an der Uni ein. Er gesteht die Krankheit seinen Eltern, seinem Bruder, seinen Freunden und erfährt unterschiedliche Reaktionen: von Verständnis über Unterstützung bis hin zur Ablehnung.

Er durchläuft ein Wechselbad von Angst vor Stigmatisierung, Angst vor dem Tod bis hin zur Wut und Rachegedanken. Wie soll er mit seiner Umwelt umgehen? Wie geht die Umwelt mit ihm um? Auch schildert Martin Rehberg die auftretenden Symptome seiner Immunschwäche. Er bekommt zunehmend Durchfall, Fieber, Schmerzen. Ein drittes Mal will er sich nicht wieder an der Uni einschreiben und einen Beruf erlernen, den er eh nie ausüben kann. Und so beginnt er vom eigenen Sterben zu leben und geht als "professioneller AIDS-Kranker" auf Tour, um aufzuklären und Leben zu retten und trifft dabei auf eine alte Liebe …

b_300_225_16777215_00_images_Aktuelles_Theater_Aids_I_will_survive_2_620.jpgIn die Rolle Martin Rehbergs schlüpfte der Schauspieler Michael Wanker. Er zeigte seine Ein-Mann-Vorstellung, bei der er von Bühnentechniker Steffen Gotschlich unterstützt wurde, am 5. Juni im Nicolaus-Cusanus-Gymnasium. Mit dem Theaterstück gastierte er erstmals in Bonn. Insgesamt führte es Walker bereits mehr als 60 Mal in Deutschland auf.

Ziel des Theaterstückes ist es, den Schülerinnen und Schülern einen etwas anderen Zugang zum Thema HIV/AIDS zu ermöglichen. In der Schule wird die Problematik zwar im Sexualkundeunterricht der Jahrgangsstufen 9 gestreift. Aber das Thema ist nicht mehr in der Öffentlichkeit präsent, entsprechend schwer ist es, das Bewusstsein der Jugendlichen dafür zu sensibilisieren.

Dies hat sich auch die Michael-Stich-Stiftung zum Ziel gesetzt. Mit ihrem Projekt "Prävention und Aufklärung" hat sie bereits mehr als 57.000 junge Menschen erreicht. Seit 1994 unterstützt Michael Stich mit seiner Stiftung HIV-infizierte und an AIDS erkrankte Kinder in Deutschland. Mit Veranstaltungen an Schulen sowie Anzeigenmotiven und Kino/TV-Spots will sie HIV und AIDS wieder in den Fokus rücken und das Bewusstsein schärfen. Ziel ist es, dass sich mehr Menschen wieder mit dieser Krankheit auseinandersetzen.

Dieses Ziel hat Michael Wanken mit seinem Auftritt am NCG erreicht. Nach der Aufführung gab der Schauspieler dem jungen Publikum die Möglichkeit, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Einige Schülerinnen und Schüler nutzten die Chance, dem Schauspieler noch Fragen zu stellen: nach seinen Beweggründen für das Stück, wie er es eingeübt hat, ob er selbst HIV positiv sei und ob er im Falle einer HIV-Infektion nach wie vor das Stück spielen könnte.

Die Eindrücke, die junge Menschen aus einer solchen Vorführung mitnehmen, sind definitiv stärker als die aus einem Biologiebuch. Das NCG dankt der Michael-Stich-Stiftung für die großzügige Unterstütztung, die es erst möglich machte, das Theaterstück an der Schule aufzuführen.

Text und Fotos: S. Kunze

   

Meinungssplitter  

  • "Das NCG ist MINT-EC-Schule, das heißt, das NCG ist aufgenommen in das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit ausgeprägtem MINT- Profil (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Das eröffnet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, an spannenden Wettbewerben, Exkursionen und mehrtägigen, deutschlandweiten MINT-EC Camps teilzunehmen."

    Svenja Rott, Leiterin des MINT-Zweiges

  • "Sehen Sie sich CUSANUS Intern, unsere Schulschrift, an! Da bekommen Sie einen guten Eindruck vom Leben und Lernen am NCG. Das aktuelle Heft ist im Sekretariat erhältlich."

    Anne Hintzen, Redaktionsmitglied CI

  • "Danke für die gute Beratung. Sie haben alle unsere Fragen beantwortet."

    Eltern, die mit ihrem Kind zum Vorstellungsgespräch gekommen sind.

  • "Ich hatte Freunde aus der ganzen Welt!"

    Ein NCG-Abiturient bei seiner Abschlussrede zur Zeugnisverleihung 2013

  • "Sie alle kennen die Fragen: Hast du keinen Platz mehr für deine Tochter an einer Privatschule bekommen oder warum geht sie aufs NCG? Als ich vor acht Jahren den Tag der offenen Tür am NCG besuchte, wurde mir klar: Hier lebt und lernt eine bunt gemischte internationale Gemeinschaft miteinander. Das wollte ich für meine Kinder und ich bin immer noch überzeugt von meiner Entscheidung."

    Claudia Reifenberg, Schülerinnenmutter bei ihrer Abiturrede 2015

  • "Das NCG hat gleich mehrmals die beste Schülerin oder den besten Schüler der Stadt Bonn und des Landes Nordrheinwestfalen hervorgebracht und liegt im Spitzensegment regelmäßig über dem Landesdurchschnitt."

    Manfred Wehrmann, Koordinator Sekundarstufe II

  • "Wenn Leute über das NCG urteilen, frage ich sie manchmal: Kennen Sie uns oder reden Sie nur über uns?"

    Tasmin Kaltschmitt, Q2, Schülersprecherin

  • "Vergleichen Sie uns ruhig. Informieren Sie sich vor Ort über uns, zum Beispiel am Tag der offenen Tür! Sprechen Sie mit Eltern, Schülern und Lehrern!"

    Walter Dickmann, Koordinator Erprobungsstufe

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
   

Aktuelle Termine  

16. Juli 2018 - 28. August 2018
Sommerferien
27. August 2018
09:00 Uhr
Schriftliche Nachprüfungen
28. August 2018
09:00 Uhr
Mündliche Nachprüfungen
29. August 2018
08:00 Uhr
Wiederbeginn des Unterrichts
   

Aktuelle Hinweise  

   

Aktion Schulengel  

Banner schulengel.de

Tätigen Sie Ihren nächsten Online-Einkauf unter Vermittlung von schulengel.de, und helfen Sie der Schule. Die Nutzung von schulengel.de kostet Sie nichts und ist ohne Registrierung möglich. Klicken Sie auf den Banner.

Wie das genau funktioniert erfahren Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!