Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bonn
  • Kantine
  • Kletterwand 2
  • Schueler melden sich
  • Chemie
  • geographie
  • Kletterwand 3
  • malkasten
  • percussion 3
  • Skelett
  • Küche1
  • schuelergruppe1
  • pause1
  • Eingang
  • Schueler am PC
  • Treppenhaus: Wandbild
  • Grafiti
  • Physik: Schülerin
  • tafel2
  • fussball
  • schulgebäude

Die Arbeit der Mentoren am NCG

Eine Schülerin aus der Mentorengruppe berichtet.

Für gute Zusammenarbeit am NCG ist natürlich auch gesorgt: Die Mentoren-AG bildet ältere Schüler (ab der 9. Klasse) aus, um vor allem die „Neuen“ an unserer Schule willkommen zu heißen und diese auf ihrem anfänglichen Weg ihrer Schullaufbahn zu begleiten.

Wir von den Mentoren sind Ansprechpartner, Freunde und Wegweiser der jeweiligen Neuankömmlinge in den fünften Klassen, damit sie sich schnell einfinden können und sich wohl fühlen. Wir versuchen dabei die Lehrer zu unterstützen und ihnen zu helfen.

Nachdem dieses Jahr viel umstrukturiert worden ist, starteten wir unter der Leitung von Herrn Klinkhammer, Herrn Meyke und Frau Brauers ins neue Schuljahr. Wie jedes Mal führten wir die fünften Klassen durch die Cusanus-Rally, bei der jeder spielerisch die Schule besser kennenlernt, organisierten den Sponsorenlauf mit und stärkten das Verhältnis untereinander. Einzelne Mentoren begleiteten ihre Klassen bei Kinoausflügen, Rheinauenbesuchen oder sogar bei BonnOnIce, also beim Schlittschuhlaufen im Winter.

Erfreulicherweise ist die Anzahl der begeisterten Mentoren im letzten Schuljahr gestiegen, sodass wir als Höhepunkt unserer Zusammenarbeit wieder der so genannten „Mentorenfortbildung“ entgegen fiebern konnten. Die Organisation verlief glücklicherweise dank der Lehrer einwandfrei und so konnten wir Anfang Juni nach Nideggen in die Eifel fahren.

Zusammen erarbeiteten wir über knapp drei Tage in der schönen Jugendherberge verschiedene Module, die für die Mentoren sehr von Nutzen sind. Angefangen von dem eigentlichen Aufgabenfeld unserer Arbeit, Tipps beim Zuhören und der Kommunikation, bis hin zu wichtigen rechtlichen Dingen, nach denen wir uns richten müssen, erlebten wir nützliche weitere Bereiche der Erlebnispädagogik kennen und übten diese auch praktisch. Denn neben dem theoretischen Unterricht genossen wir z.B. Abenteuer- und Rollenspiele, wobei wir auf unsere Kooperation und das Vertrauen der anderen angewiesen waren.

In der Freizeit, in der wir Fußball spielten oder zusammen spontan einen Karaokeabend arrangierten, merkten wir schnell, dass unsere Gruppe zusammen wuchs und waren positiv erstaunt darüber, wie gut wir stufenübergreifend miteinander auskamen.

Das Klettern am zweiten Tag, an den Felsen von Nideggen war für jeden mal wieder ein echtes Erlebnis uns trotz eines unerwarteten, kleinen Unfalls, überwunden wir zusammen Ängste und genossen nach einer kleinen Wanderung ein Grillfest an unserem Biwakplatz für die letzte Nacht im Freien. Unter freiem Himmel also ließen wir dann die letzten Stunden ausklingen. Nachdem wir alle geschafft, aber sehr zufrieden zuhause ankamen, schöpften alle neuen Ehrgeiz für anstehende Pläne und Ausflüge im neuen Schuljahr.

Zurückblickend können wir im Namen aller nur sagen, dass das vergangene Jahr so einiges bei uns bewirkt hat, wir vieles dazu gelernt haben und es – auch dank der vielen engagierten Lehrer - ein voller Erfolg gewesen ist.

Die Mentoren-AG wünscht sich für das kommende Jahr noch mehr Kooperation mit den Klassenlehrern der Erprobungsstufe und hofft bereits jetzt schon erwartungsvoll auf zuverlässigen Nachwuchs, der uns bei der Arbeit unterstützen möchte.