Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bonn
  • Küche2
  • Treppenhaus: Wandbild
  • puppen
  • Kletterwand 3
  • Schueler melden sich
  • malkasten
  • Grafiti
  • fussball
  • Bücherei
  • Schueler melden sich 2
  • Gemaelde Treppenhaus
  • schulgebäude
  • schülerinnen2
  • puppen2
  • Physik: Versuch
  • Schueler am Mikroskop
  • schuelergruppe2
  • Kletterwand 2
  • schuelergruppe3
  • tafel

Chemieunternehmen INEOS und Nicolaus-Cusanus-Gymnasium kooperieren

Lernpartnerschaft INEOS und NCGDas Nicolaus-Cusanus-Gymnasium startet eine Lernpartnerschaft mit INEOS Köln, einem der größten Chemieunternehmen der Region. Mit der Übergabe der Vertragsurkunde wurde die neue Partnerschaft im Rahmen einer Feierstunde am 27.10.2014 in der Aula unserer Schule offiziell besiegelt.

"Das Nicolaus Cusanus Gymnasium versteht sich als Schule im Aufbruch, die zunehmend außerschulische Partner einbinden möchte, um Schülerinnen und Schüler besser auf eine sich immer schneller verändernde Welt außerhalb der Schule vorzubereiten", macht Schulleiterin Nicole Auen bei Ihrer Begrüßungsansprache deutlich. "Wir sind eine bunte Schule mit vielfältigen Angeboten, die u.a. naturwissenschaftlich-technisch interessierten Schülerinnen und Schülern starke Anreize bieten möchte. Als MINT EC–Schule sind wir sehr dankbar, mit einem der führenden Chemieunternehmen einen starken Partner gefunden zu haben, der unseren Jugendlichen auf vielen Feldern spannende Einblicke in die Welt von Chemie und Technik bieten kann."

Die Partner hatten sich bereits im Vorfeld auf ein nachhaltiges Kooperationskonzept verständigt, das den Aufbau einer Lernpartnerschaft über mehrere Jahre vorsieht. Neben berufsorientierenden Projekten steht dabei ganz maßgeblich die Öffnung des naturwissenschaftlich-technischen Unterrichts im Vordergrund. Für den Einstieg in die Zusammenarbeit liegt bereits ein ganzes Bündel konkreter Projekte und Aktivitäten auf dem Tisch.

So werden sich "junge Forscher" in den unteren Jahrgangsstufen etwa mit Fragen befassen, wie ein Mondfahrzeug gebaut sein muss, um sich optimal in der Schwerelosigkeit bewegen zu können, oder sie werden mit spannenden Experimenten in Mikrowelten eintauchen. Um das zu erreichen, ermöglicht INEOS der Schule den Zugang zum Projekt "TuWas!" (Technik und Naturwissenschaften an Schulen). In den höheren Jahrgängen werden Jugendliche mit Projekten wie "Vom Erdöl zum fertigen Produkt" oder "Vom Abfall zu wertvollen Rohstoffen" entdecken, dass Chemie mehr ist, als wenn es stinkt und kracht. "In der Oberstufe wird unser Projektkurs Chemie von der Zusammenarbeit profitieren", erläutert Chemielehrer und Oberstufenkoordinator Manfred Wehrmann. "Meine interessierten Schülerinnen und Schüler werden sich mit modernen Werkstoffen beschäftigen und sind dankbar für Informationen und Forschungsergebnisse aus erster Hand."

Dr. Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation bei INEOS in Köln begrüßt die heute geschlossene Kooperation: "Als Unternehmen der Chemischen Industrie wissen wir, wie wichtig es ist, bereits bei jungen Schülerinnen und Schülern das Interesse an naturwissenschaftlichen und ökonomischen Zusammenhängen zu fördern. Wir möchten aber auch etwas gegen vielleicht immer noch bestehende Vorurteile gegenüber der Chemieindustrie unternehmen", so Frau Dr. Iturriaga Abarzua. "Viele junge Leute haben vielleicht immer noch das Bild im Kopf, dass es bei uns rußt und stinkt und dass die Chemieindustrie die Umwelt belastet. Heute ist es aber vor allem so, dass wir uns unserer Umweltverantwortung mehr als bewusst sind. Moderne Hightech-Kunststoffe schonen Ressourcen und Umwelt und innovative technische Verfahren helfen uns dabei, die Dinge im Kreislauf zu halten und aus Abfällen wieder Rohstoffe zu erzeugen. Wir freuen uns auf jeden Fall darauf, den jungen Leuten die Welt der Chemie zu zeigen."

"Von der Zusammenarbeit profitieren beide Seiten, Schule wie auch Partnerunternehmen", bestätigt Dario Thomas, Fachkräfteberater bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg. "Schulischer Unterricht richtet sich näher an der Praxis aus, Schülerinnen und Schüler erhalten realistische Einblicke in Wirtschaft und Arbeitswelt. Außerdem werden sie fit gemacht für Ausbildung und Studium. Die Unternehmen ihrerseits bekommen die Chance, sich als interessante Arbeitgeber mit Perspektiven für die Zukunft zu präsentieren", so Dario Thomas weiter.

Hintergrundinformation:
KURS - „Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen“ ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung Köln, der Industrie- und Handelskammern Bonn/Rhein-Sieg, Köln und Aachen sowie der Handwerkskammer zu Köln. KURS ist in der Stadt Bonn durch das zuständige KURS-Basisbüro beim Schulamt für die Stadt Bonn vertreten. Das KURS-Basisbüro unterstützt interessierte Schulen und Unternehmen beim Aufbau und bei der Entwicklung von Lernpartnerschaften.